Prothetik

 

Oftmals kommt es vor, dass ein Zahn durch Karies, Frakturen, ausgedehnte Defekte oder übermäßige Abnutzung so zerstört ist, dass eine Wiederherstellung mit einer Füllung nicht mehr möglich ist.

Heute werden die meisten Kronen aus zahn-farbener Keramik gefertigt

Das Prinzip der Überkronung gibt dem Zahnarzt die Möglichkeit, den Zahn nach entsprechender Vorbereitung zusammen mit dem Zahntechniker so in seiner Form und Funktion wieder herzustellen, wie der Zahn ursprünglich gewesen ist.

Notwendig hierfür ist eine sogenannte Präparation des Zahnes. Der Zahn muss in Präzisionsarbeit in eine bestimmte Form gebracht ( „abgeschliffen“) werden, so dass er später die Krone tragen kann.

„Eine Krone kann man sich wie ein exakt passenden Hut für den Zahn vorstellen. Der beschliffene Zahn wird bis zur Eingliederung der Krone mit einem Kunststoffprovisorium versorgt.“

 


 

Nach der Präparation wird der Zahnstumpf mit hochpräzisen Silikonen oder Gummimassen abgeformt, damit der Zahntechniker ein detailgetreues Modell der Patientensituation im Labor herstellen kann.

Auf dem sogenannten „Meistermodell“ fertigt der Zahntechniker dann individuell die Krone an.

.

Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten der Fertigung:

  • die Krone wird gänzlich aus Gold gefertigt
  • die Krone wird gänzlich aus einem Nichtedelmetall gefertigt
  • der „Unterbau“ wird aus Metall gefertigt und dieses dann mit Keramik verblendet
  • die Krone wird gänzlich metallfrei aus hochfesten Keramiken gefertigt
  • Gerne beraten wir Sie vor Ort, was für Ihre Situation die beste Lösung ist

Brücken sind im Prinzip eine Versorgung der Zähne mit mindestens zwei Kronen, welche miteinander verbunden sind und kommen zum Tragen bei Zahnlücken. Hierbei müssen jedoch ganz bestimmte Anforderungen an die sogenannten „Pfeilerzähne“ gestellt werden.

„Oftmals ist eine Versorgung mit Implantaten heutzutage die sinnvollere Lösung.“